Home >  IMD Labor > Service > Befreiungskennziffern

Befreiungskennziffern Ausnahmekennziffern

 

Mit Wirkung vom 1. April 2013 änderten sich die Berechnung von Wirtschaftlichkeitsbonus  und Laborbudget:

 

·       Bei der Berechnung wird vom Arztfall auf den Behandlungsfall umgestellt.

·       Ambulant-kurative Behandlungsfälle mit Ausnahmekennziffern werden bei der
        Berechnung des Wirtschaftlichkeitsbonus nicht mehr berücksichtigt.

 

Weiterhin gilt jedoch:

Trifft eine der Ausnahmekennziffern auf Ihren Patienten zu, gilt die Budgetbefreiung:

·       für alle Laborleistungen gleichermaßen,

·       für das gesamte Abrechnungsquartal (auch retrospektiv) und

·       für alle beteiligten Ärzte,

 

unabhängig davon, ob

·       in der eigenen Praxis erbracht oder

·       an einen Laborarzt überwiesen und ob

·       ein klinischer Zusammenhang zwischen veranlasster Laboruntersuchung und
        Ausnahmeindikation besteht.

 

Kennzeichnung ist notwendig:

·       Jeder Überweisungsschein (Formular 10) muss einzeln mit der Befreiungsziffer
        gekennzeichnet werden.

·       Hinterlegen Sie diese Ziffern bitte unbedingt auch in Ihrer Praxis-EDV.

·       Zu Ihrer Unterstützung finden Sie auf unseren Befunden einen Hinweis, wenn unserer
        Meinung nach Anlass für eine Budgetbefreiung bestehen könnte, die Ziffer auf dem
        Ü-Schein jedoch fehlt.

·       Untenstehend finden Sie eine aktuelle Liste der Befreiungs­kennziffern.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Deutsches Ärzteblatt sowie Schreiben der KV Berlin

 

Neu Inhalt
32005 Antivirale Therapie der chronischen Hepatitis B oder C mit Interferon und/oder Nukleosidanaloga
32006 Erkrankung oder Verdacht auf Erkrankung, bei der eine gesetzliche Meldepflicht besteht, sofern in diesen Krankheitsfällen mikrobiologische, virologische oder infektionsimmunologische Untersuchung durchgeführt werden oder Krankheitsfälle mit meldepflichtigem Nachweis eines Krankheitserregers
32007 Vorsorgeuntersuchungen gemäß Mutterschafts-Richtlinie soweit Leistungen nach Kapitel 32 abzurechnen sind oder prä- bzw. perinatale Infektionen
32008 Anfallsleiden unter antiepileptischer Therapie oder Psychosen unter Clozapintherapie
32009 Allergische Erkrankungen bei Kindern bis zum vollendeten 6. Lebensjahr
32011 Therapiepflichtige hämolytische Anämie, Diagnostik und Therapie der hereditären Thrombophilie, des Antiphospholipidsyndroms oder der Hämophilie
32012 Tumorerkrankungen unter parenteraler tumorspezifischer Behandlung oder progrediente Malignome unter Palliativbehandlung
32013 Diagnostik und Therapie von Fertilitätsstörungen, soweit die Laborleistungen nicht Bestandteil der Leistungen nach den Nrn. 08530 bis 08561 sind
32014 Substitutionsgestützte Behandlung Opiatabhängiger gemäß den Richtlinien des BA Ä/K
32015 Orale Antikoagulanzientherapie
32016 Präoperative Labordiagnostik vor ambulanten oder belegärztlichen Eingriffen in Narkose oder in rückenmarksnaher Regionalanästhesie
32017 Manifeste angeborene Stoffwechsel- und/oder endokrinologische Erkrankung(en) bei Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 18. LJ oder Mukoviszidose
32018 Chronische Niereninsuffizienz mit einer endogenen Kreatinin-Clearance < 25 ml/min
32019 Erkrankungen unter systemischer Zytostatika-Therapie und/oder Strahlentherapie
32020 HLA-Diagnostik vor und/oder Nachsorge unter immunsuppressiver Therapie nach allogener Transplantation eines Organs oder hämatopoetischer Stammzellen
32021 Therapiebedürftige HIV-Infektionen
32022 Manifester Diabetes mellitus
32023 Rheumatoide Arthritis (PCP) einschl. Sonderformen und Kollagenosen unter immunsuppressiver oder immunmodulierender Langzeit-Basistherapie