Mikrobiomdiagnostik: Jetzt aktualisierte Profildiagnostik

 

Unsere Philosophie ist die komplexe Betrachtung und Interpretation von Blut- und Stuhlanalysen, da so ein enormes, bisher nicht ausgeschöpftes Potential für die Therapie chronisch erkrankter Patienten nutzbar gemacht werden kann. Klinisch relevant sind nicht nur die Einflüsse von Umweltfaktoren (Ernährung, Medikamente, Toxine, Stress, u.a.) auf das Mikrobiom sondern auch die Interaktionen zwischen den verschiedenen Bakterienstämmen und deren Einflüsse auf das Immun- und Entzündungssystem. Das diagnostische Profil umfasst bewährte und neue analytische Methoden, die nicht zuletzt von den Daten des „Human-Mikrobiom-Projekts“ profitieren und damit auf solide wissenschaftliche Grundlagen bauen.

Indikations-bezogene Analyseprofile
Check-up Darm Basis
 
Das Basisprofil beantwortet die Fragen nach Dysbiose, Pilz-Belastung, Entzündung des Darmwandgewebes, gestörter Darmbarriere (leaky gut), der Pankreasfunktion und den Gallensäuren. Das Profil untersucht damit wichtige Ursachen von  Darmbeschwerden und klärt ab, ob der Darm einen Fokus einer systemischen Entzündung darstellen könnte.
Check-up DarmIn dem Profil Check-up Darm wird zusätzlich zum Basisprofil Histamin (Mastzell-Entzündungsmediator), sekretorisches IgA (bei niedrigen Spiegeln Hinweis auf Immundefekt, bei Erhöhung Zeichen einer verstärkten immunologischen Konfronstation mit Erregern) und die Verdauungsrückstände bestimmt. Letztere lassen einen Rückschluss auf die aktuelle Verdauuungskapazität für Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße zu. Das Profil sucht nach Ursachen wenn der Patient über Symptome wie krampfhafte Bauchschmerzen und Reizdarm aber auch Infektneigung oder Resorptionsstörungen (z.B. Fettstühle) klagt.
Check-up Darm PlusIn dem Profil Check-up Darm Plus wird die kulturelle Diagnostik der Bakterien aus dem Check-up Darm durch das molekulargentische Mikrobiotaprofil ersetzt. Die funktionellen Profile: Dysbiose-Index, Butyratbildende Bakterien, proinflammatorische Bakterien, Schleimhautprotektive Bakterien lassen eine noch spezifischere Aussage zur Pathophysiologie zu.
Check-up Darm EntzündungMit dem Profil Check-up Darm Entzündung kann eine intestinale Entzündung ausgeschlossen oder nachgewiesen werden. Es ergeben sich Hinweise auf die Ursache der Entzündung, z.B. die Abgrenzung zwischen allergischen oder parasitären Ursachen. Das Profil dient häufig als Folgediagnostik bei auffälligen Entzündungsmarkern im Blut kann aber auch initial angefordert werden um bei auffälligen Werten im Nachhinein die Blutdiagnostik zu ergänzen.
Check-up Darm InfektabwehrDas Profil Check-up Darm Infektabwehr dient der Beurteilung der Immunabwehrfunktion der Darmschleimhaut bei gehäuften Infektionen mit Bakterien, Pilzen und Parasiten. Zur Beurteilung der Darm-Immunabwehr werden nicht nur die ß-Defensine (Hinweis auf angepasste Immunaktivierung) und sIgA (Prüfung der Antikörper-Schutzschicht), sondern auch das Verhältnis pro und antientzündlicher Bakterien und die vom Darmepithel gebildeten kurzkettigen Fettsäuren herangezogen.

Die Indikations-bezogenen Analysenprofile und einen Überblick des gesamten Untersuchungsrepertoires finden Sie auf unserem Mikrobiomdiagnostik-Anforderungsschein.  Den Anforderungsschein finden Sie hier.

 

Sie möchten Materialien für die Probenentnahme, Anforderungsscheine und Versandtüten bestellen?

Bitte nutzen Sie dafür unseren Bestellschein-Labormaterialien oder kontaktieren Sie uns per E-Mail unter: .

Im inflammatio Webinar-Archiv finden Sie folgenden aktuellen Vortrag:

Das Darm-Mikrobiom - Zusammenhänge mit Erkrankungen, diagnostische Möglichkeiten und Therapien 


zum Fachbereich Mikrobiomdiagnostik

zur Fachinformation Mikrobiomdiagnostik