Home >  Fachbereiche > A–Z > HLA-Labor

HLA-Labor

Die HLA-Moleküle (Humanes Leukozyten Antigene) sind hochpolymorphe zelluläre Oberflächenproteine. HLA-Moleküle haben eine zentrale Bedeutung bei der T-zellulären Immunantwort gegenüber körperfremden und körpereigenen Antigenen.
Das erklärt die Assoziation von bestimmten HLA-Merkmalen mit pathologischen Immunreaktionen wie bei Autoimmun­erkrankungen und chronisch persistierenden Infektionen.

Der Nachweis prädisponierender oder auch protektiver HLA-Merkmale gilt als zusätzlicher Marker in der Differentialdiagnostik komplexer Entzündungserkrankungen.
Eine weitere klinische Bedeutung der HLA-Typisierung liegt in der Gewebetypisierung. Bei einer Organ- oder Stammzelltransplantation müssen Spender und Empfänger eine möglichst vollständige Übereinstimmung der HLA-Merkmale aufweisen, um das Risiko von Abstoßungsreaktionen zu minimieren.

Wir führen mittels molekulargenetischer Methoden (SSP-PCR und DNA-Sequenzierung) die HLA-Typisierungen der HLA-Klasse I (A, B, C) und Klasse II (DR, DQ) niedrig und hochauflösend durch.

Weitere Informationen

Bei Fragen und Hinweisen sind wir gerne Ihr Ansprechpartner:

Dr. rer.nat. Sabine Schütt * Molekulargenetik, Immungenetik
Tel. +49 (0)30 770 01-134
 
Dr. rer. nat. Katrin Huesker * Immuntoxikologie
Tel. +49 (0)30 770 01-190
 
Katharina Tomschek, M.Sc. * Molekulargenetik
Tel. +49 30 77001-318
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.  Weitere Informationen