Home >  Fachinformationen > Kunststoffunverträglichkeit - Basophilen-Degranulationstest bei Kunststoffunverträglichkeiten

PDF Download

Basophilen-Degranulationstest bei Kunststoffunverträglichkeiten

Bei Metallen beruhen allergische Unverträglichkeitsreaktionen ausschließlich auf Typ IV-Sensibilisierungen, welche mit dem Lymphozytentransformationstest (LTT) diagnostiziert werden.

Dagegen können Unverträglichkeiten gegenüber Kunststoffen und Klebermaterialien auch auf IgE-vermittelten Allergien und Pseudoallergien beruhen.

Der Basophilen-Degranulationstest (BDT) ist eine moderne Methode zum Nachweis Typ I-allergischer Sensibilisierungen sowie von Pseudoallergien.

Der Test ist auch als Leukotrien-Release-Test, BasophilenAktivierungstest oder CAST-Test bekannt geworden.

Das Verfahren beinhaltet folgende Schritte:

1. Isolation der basophilen Granulozyten aus Heparin- oder EDTA-Blut und Vorstimulation mit IL-3

2. Stimulation mit den entsprechenden Allergenextrakten (Methacrylate, Nativmaterialproben etc.)

3. Messung der bei bestehender Sensibilisierung daraufhin freigesetzten Histamin-assoziierten Allergiemediatoren (Leukotriene-C4, -D4 und -E4))

Ergebnisse

positiv:   
Es liegt eine Sensibilisierung vor. Nachweis einer Typ I-Sensibilisierung oder Pseudoallergie
negativ:
Keine Sensibilisierung vorhanden.

Hinsichtlich Sensivität und Spezifität hat sich in unserem Labor der BDT gegenüber anderen invitro-Provokationstesten, wie Histamin-Freisetzungs-Test oder CD63-Test, als eindeutig überlegen erwiesen.

Testvarianten

  1. Standard-Methacrylat-Profil
    Methylmethacrylat (MMA)
    2-Hydroxyethylmethacrylat (HEMA)
    Triethylenglycol-dimethacrylat (TEGDMA)
    Diurethandimethacrylat (UDMA)

    UND / ODER

  2. Nativmaterialtestung
    Es ist möglich, eine Materialprobe (Testplättchen o. ä.) mit ins Labor zu senden, auf welche dann direkt im BDT getestet wird. Das Material muss gemeinsam mit dem Blut eingesandt werden.

Material

2 ml EDTA-Blut oder 5 ml Heparinblut pro Allergen bzw. Nativmaterial

Die Heparinmonovetten aus dem LTT-Abnahmeset können verwendet werden. Ein Probeneingang im Labor innerhalb von 24 Stunden muss gewährleistet sein. Das Blut sollte bei Raumtemperatur gelagert und transportiert werden.

Innerhalb der Berliner Stadtgrenzen bieten wir Ihnen unseren Fahrdienst an (+49 (0)30 7701-250), für überregionale Abholungen kontaktieren Sie bitte den kostenfreien Kurierservice unter +49 (0)30 77001-450. 

Die in dem PDF Dokument aufgeführten Allergene sind als Standardtestallergene im Labor ständig vorrätig. Bei allen hier nicht genannten Allergenen besteht die Möglichkeit, eine Probe miteinzusenden, auf die dann direkt im BDT getestet werden kann (BDT-Sonderallergen).