Anlage von Blutkulturen

Allgemeine Hinweise

Die Anlage von Blutkulturen umfasst die Entnahme von Venenblut und die Verimpfung in entsprechende Kulturmedien für die mikrobiologische Diagnostik.

Indikationen

  • Fieber unklarer Genese

  • klinische Zeichen einer Sepsis oder eines septischen Schocks

  • Verdacht auf systemische Beteiligung bei einer lokalisierten Infektion
    (z. B. Pneumonie, Osteomyelitis, Meningitis)

  • Verdacht auf eine zyklische Infektionskrankheit (z. B. Typhus, Brucellose)

  • Verdacht auf Bakteriämie oder Fungämie (z. B. bei einer subakuten Endokarditis)

  • katheterassoziierte Infektion

Die Indikation sollte besonders breit gefasst werden bei Neugeborenen, Greisen, immunsuppressiv behandelten Patienten, Patienten mit Neutropenie, Intensivpatienten sowie Patienten mit intravaskulären Implantaten (z. B. Herzklappen-Prothese).

Untersuchungsauftrag

  • allgemeiner Untersuchungsauftrag: »Erreger und Resistenz« (»E+R«).

  • spezieller Untersuchungsauftrag: Pilze, Mykobakterien (spezielle Blutkulturmedien verwenden).

Sonstiges

  • bei Verdacht auf spezielle bakterielle Erreger (z. B. Brucellose, Leptospirose, Tularämie) Bestimmung der spezifischen Antikörper (Serum)

  • bei Verdacht auf Malaria oder andere Blutparasiten (Filarien, usw.) zum Direktnachweis EDTA-Blut einsenden

Anlage von Blutkulturen

Entnahmezeitpunkt

  • unmittelbar bei Auftreten klinischer Symptomatik

  • nicht auf Fieberanstieg warten

  • möglichst vor Behandlungsbeginn bzw. am Ende eines Antibiotika-Dosierungsintervalls

  • in rascher Folge möglichst Blutkulturpaare (1 Paar = 1 aerobe + 1 anaerobe Flasche) von verschiedenen Entnahmeorten

  • bei Verdacht auf Endokarditis Entnahme von bis zu drei Blutkultur-Paaren über einen Zeitraum von mehreren Stunden

Entnahmeort

  • Blutentnahme aus peripheren Venen (meist Vena cubitalis in der Ellenbeuge)

  • arterielle Blutentnahmen zeigen keine Vorteile

  • möglichst folgende Punktionsorte vermeiden (erhöhte Kontaminationsgefahr):
    - Vena femoralis in der Leistenbeuge
    - Venen im Bereich entzündeter Hautareale
    - Intravaskulärer Katheter, Portsystem (nur zum Nachweis katheterassoziierter Infektionen sinnvoll)

Blutentnahme und Beimpfung der Flaschen

  • hygienische Händedesinfektion mit VAH (Verbund für angewandte Hygiene e.V.) gelistetem Hautdesinfektionsmittel

  • Einmalhandschuhe tragen 

  • Vorbereitung der Blutkulturflaschen:
    - Flaschen für aerobe und anaerobe Erreger: Vorwärmung auf Raumtemperatur
    - Kunststoff-Schutzkappe der Flasche abnehmen
    - Durchstich-Stopfen mit VAH gelistetem Hautdesinfektionsmittel desinfizieren
    - Desinfektionsmittel trocknen lassen

  • Hautdesinfektion:
    - Punktionsstelle (ca. 5x5 cm) mit VAH gelistetem Hautdesinfektionsmittel nach Vorschrift desinfizieren
    - Haut vollständig trocknen lassen, Punktionsgebiet nicht mehr berühren

  • Blutentnahme und Flaschenbeimpfung:
    - Entnahme von Blut durch Venenpunktion (benötigte Beimpfungsmenge je nach Blutkulturmedium siehe
    Tabelle) und in die Blutkulturflasche geben (anaerobe Flasche zuerst beimpfen)
    - Blutkulturflaschen nicht belüften!
    - Beschriftung der Flasche und Ausfüllen des Begleitscheines: Entnahmedatum, -ort und –uhrzeit nicht
    vergessen
    - Barcode auf der Blutkulturflasche nicht überkleben oder beschriften

Zwischenlagerung

Lagerung ausschließlich bei Raumtemperatur bis zur Abholung durch den Kurier. Transport ins Labor möglichst schnell. Dem Kurierdienst die Flaschen bitte gesondert übergeben. Kein gekühlter Transport! Flaschen nicht bebrüten!

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.  Weitere Informationen