Untersuchungsmaterial Urin für mikrobiologische Untersuchungen

Allgemeine Hinweise

Die Gewinnung von Mittelstrahlurin (MSU) gilt als Methode der Wahl für mikrobiologische Untersuchungen, jedoch ist unbedingt auf eine sachgemäße Entnahmetechnik zu achten; Kontaminationen durch Urethral- und/oder Umgebungsflora sind zu vermeiden.

Durch eine suprapubische Gewinnung (Aspiration) von Blasenurin ist eine Kontamination der Probe nahezu ausgeschlossen.

Eine Katheterisierung zur Uringewinnung sollte nicht routinemäßig erfolgen (unangenehm für Patienten, Gefahr der Keimeinschleppung in die Blase und Traumatisierung der Urethra).

Entnahme-/Transportsysteme

  • bei Lagerungs- und Transportzeiten:

  • < 24 h: Urinröhrchen (-monovette). Möglichst gekühlt

    • Untersuchungsauftrag

  • allgemeiner Untersuchungsauftrag: »Erreger und Resistenz« (»E+R«)

  • spezieller Untersuchungsauftrag: Pilze, Mykobakterien, Legionella pneumophila-Ag-Nachweis, Anaerobier nur bei Blasenpunktion sinnvoll

Gewinnung von Mittelstrahlurin

Bitte beachten

  • Aufklärung der Patienten über die Entnahmetechnik

  • Morgenurin oder Urin nach einem Miktionsintervall von mindestens 3 Std. auffangen

  • Einmalplastikklebebeutel bei Säuglingen:

    • nur als orientierende Untersuchung, Beutel häufig wechseln (alle 30 min.)

    • gründliche Reinigung des Perineums notwendig

    • Absicherung der Erregernachweise durch Kontrolluntersuchungen (besser Blasenpunktion)

Durchführung

  • sorgfältiges Waschen der Hände

  • sorgfältige Reinigung der äußeren Genitalien:

Frau:

  • Spreizen der Schamlippen (Labien) mit einer Hand (Labien geöffnet halten, bis die Uringewinnung
    abgeschlossen ist)

  • äußeren Geschlechtsbereich (Umgebung der Urethramündung) dreimal mit einem in Wasser getränkten Tupfer von vorn nach hinten abwischen (jeweils neuen Tupfer verwenden), mit weiterem Tupfer trocken tupfen

  • einen sauberen Tupfer in den Scheideneingang einlegen, um Kontamination durch Vaginalsekret zu vermeiden

Mann:

  • Vorhaut vollständig zurückziehen (bis die Uringewinnung abgeschlossen ist)

  • Glans penis mit einem Tupfer und Wasser reinigen

  • mit einem zweiten Tupfer trocknen

  • Harnstrahl ca. 3 Sekunden ins WC-Becken laufen lassen, Harnstrahl nicht unterbrechen

  • dann ca. 10-20 ml Urin im Becher auffangen (Becherinnenrand nicht durch Hände oder Kleidung verunreinigen)

  • letzte Urin-Portion wieder ins WC-Becken laufen lassen

  • Urin aus dem Becher in das Transportgefäß , d. h. in die Urinmonovette aufziehen

  • bitte schicken Sie uns keine Urinbecher! Entnahmehinweise können Sie gern bei uns anfordern

Gewinnung von Blasenpunktionsurin

Durch suprapubische Aspiration von Blasenurin ist eine Kontamination der Probe nahezu ausgeschlossen. Bei Neugeborenen, Säuglingen, Kleinkindern und nicht kooperationsfähigen Patienten ist diese Probengewinnung als Methode der Wahl anzusehen.

Indikationen

  • Mittelstrahlurin nicht einwandfrei gewinnbar

  • unklarer mikrobiologischer Befund (besonders bei Mischkulturen)

  • fragliche Harnwegsinfektionen bei Neugeborenen, Säuglingen, Kleinkindern, nicht kooperationsfähigen Patienten

  • unklare Leukozyturie

  • häufig wechselnde mikrobiologische Befunde

  • Patienten mit Prostataerkrankungen

Durchführung

  • Voraussetzung ist eine gefüllte Harnblase

  • unter sonografischer Lokalisation und Kontrolle kann die Punktion problemlos durchgeführt werden

  • nach sorgfältiger Desinfektion der Haut wird die Harnblase 1-2 Querfinger oberhalb der Symphyse punktiert

(Nähere Ausführungen zu den Hygienemaßnahmen finden sich im Bundesgesundheitsblatt 2011. 54: 1135 - 1144 Anforderungen an die Hygiene bei Punktionen und Injektionen. Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention Robert-Koch-Institut)

Gewinnung von Blasenkatheterurin

Die Katheterisierung zur Uringewinnung sollte nur dann angewendet werden, wenn eine einwandfreie Gewinnung von Mittelstrahlurin nicht möglich ist und eine Blasenpunktion nicht in Betracht kommt.

Indikationen

  • Mittelstrahlurin nicht einwandfrei gewinnbar

  • unklarer mikrobiologischer Befund bei Mittelstrahlurin

  • unklare Leukozyturie

Durchführung

  • Entnahme des Urins über einen in die Harnblase frisch eingelegten Katheter durch geschultes Personal

  • die erste Probe wird analog zum Mittelstrahl verworfen, die mittlere bzw. späte Probe steril aufgefangen

Dauerkatheter

Die Uringewinnung erfolgt durch Punktion der bei den meisten handelsüblichen geschlossenen Ableitungssystemen bereits für die Punktion vorgesehenen Einstichstelle, die zuvor mit einem alkoholischen Desinfektionsmittel desinfiziert wurde.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.  Weitere Informationen