Pfad 1: Anämieverdacht, liegt eine Anämie vor?

Die Anamnese fragt nach Blutungen, Stuhlfarbe und evtl. früher bestimmten Blutbildwerten. Die Leitsymptome der Anämie sind: Leistungsabfall, Belastungsdyspnoe, Schwindel, Ohrensausen, Schlaflosigkeit, Blässe, Tachycardie, funktionelle Herzgeräusche und die verminderte Hämoglobinkonzentration.
Bei der körperlichen Untersuchung wird gezielt gesucht nach Lymphknoten-, Milz und Lebervergrößerung, Ikterus und Blutungszeichen.


Pfad 1 - Liegt eine Anämie vor?

Empfehlung: Untersuchen Sie das Blutbild mit Leukozytendifferenzierung und Retikulozytenzahl (g-BB mit Reti), obwohl ein kleines Blutbild für die Frage »Anämie ja / nein« ausreicht.
Erklärung: Der klinische Anämieverdacht hat eine hohe Trefferquote. Man spart Zeit und oft auch Geld, wenn man mit der Anforderung »g-BB mit Reti« die ersten diagnostischen Schritte zusammen durchführt. Die Informationen über Retikulozytenzahl und Retikulozyten-Hämoglobin (Ret-He) können die Aufmerksamkeit schon rasch in Richtung hämolytische Anämie oder Eisenmangelanämie lenken. Lympho-, Granulo-, Thrombopenie und verminderte Retikulozytenzahlen können bei aplastischer oder hypoplastischer Anämie oder bei Leukämien wegweisend sein.

Kommentare zu Pfad 1

weiter zu Pfad 2

zurück zur Übersicht