Effektorzelltypisierung

Die Charakterisierung der beteiligten T- Lymphozyten bei bestehender Sensibilisierung gegenüber Zahnersatzmaterialien erfolgt mit der Effektorzelltypisierung.

Seit Mitte der 80-iger Jahre dominiert das TH1/TH2-Paradigma unser Verständnis immunologischer Reaktionen bei T-Zellsensibilisierungen. TH1-dominante Sensibilisierungen sind durch die Beteiligung von IFNγ-produzierenden Effektor-T-Zellen geprägt, die zur Entzündungsauslösung in der Lage sind. TH2-Lymphozyten »bremsen« dagegen die allergeninduzierte Immunreaktion und wirken somit balancierend und toleranzerhaltend.

In den letzten Jahren wurde immer mehr deutlich, dass die TH2-Zellen zwei funktionell verschiedene Zellpopulationen beinhalten, nämlich die tatsächlichen TH2-Zellen (Trigger von Soforttyp-allergischen Reaktionen) sowie eine Zellpopulation von regulatorischen T-Zellen (Treg-Zellen), welche die eigentlichen T-Suppressorzellen darstellen.

Welche Bedeutung hat das für die Routinediagnostik?

Der Lymphozytentransformationstest (LTT) weist eine immunologische Sensibilisierung (Typ IV-Sensibilisierung) nach, d.h. er beantwortet die Frage, ob der Patient allergen-spezifische T-Lymphozyten im Blut hat. Ein negativer Befund schließt eine Sensibilisierung auf die getesteten Allergene aus. Ein positiver Befund bedeutet für den Patienten, dass sein Immunsystem das jeweils betreffende Allegen erkennt.

Dieses kann auf zwei Wegen geschehen:

  1. Vorhandene TH1-dominante Effektorzellen werden aktiviert.
    Es kommt zu einer Entzündung.
  2. Regulatorische T-Zellen (Treg) sind hauptsächlich beteiligt, die Immunaktivierung wird gebremst, das Allergen wird trotz Sensibilisierung toleriert. Es kommt, zumindest im Moment, nicht zur Entzündung.

Der Lymphozytentransformationstest differenziert nicht, ob TH1 oder regulatorische T-Zellen beim Patienten vorhanden sind. Somit kann auch ein positives LTT-Ergebnis nicht beweisen, dass diese Sensibilisierung mit einer aktuellen Entzündung bei Kontakt mit dem betreffenden Allergen einhergeht. Letzteres ist immer dann der Fall, wenn TH1-Zellen dominieren.

Wann ist die Effektorzelltypisierung indiziert?

Sie ist ausschließlich bei kurativer Fragestellung als Ergänzung zum LTT indiziert, d.h. es bestehen Beschwerden, als deren Ursache mögliche Materialunverträglichkeiten gesehen werden. Die Effektorzelltypisierung wird man in den Fällen anschließen, in denen der Zahnarzt mit dem Wissen um eine bestehende Sensibilisierung nur dann therapeutische Konsequenzen ziehen möchte, wenn der kausale Zusammenhang zwischen einer Sensibilisierung und den bestehenden Beschwerden weitestgehend sichergestellt ist.

Bei präventiven Testungen ist die Kenntnis der aktuellen TH1/Treg-Verhältnisse dagegen nicht von Bedeutung. Im Falle einer vorliegenden Sensibilisierung wird man von dem betreffenden Material ohnehin Abstand nehmen und Alternativen suchen, da das TH1/Treg-Verhältnis keinesfalls konstant ist und sich im Laufe des Lebens ändern kann.

Da eine negative Effektorzelltypisierung (unabhängig vom gewählten Zytokinspektrum) eine Sensibilisierung nicht sicher ausschließt, stellt diese (ohnehin kostenintensivere Untersuchung) keine Alternative zum LTT sondern allenfalls eine Ergänzung dar.

Wie erfolgt die Effektorzelltypisierung?

Die Immunzellen des Patienten werden im Labor mit dem »vermuteten« Allergen/Hapten stimuliert. Wenn spezifische T-Zellen vorhanden sind (d. h. im Falle einer bestehenden Sensibilisierung) werden diese Zellen aktiviert, produzieren Zytokine und fangen an, sich zu teilen.

Während beim LTT diese Zellteilung gemessen wird, stoppt man bei der Effektorzelltypisierung die Zellkultur schon nach 24 Stunden und analysiert im Stimulationsüberstand mittels ELISA die entstandenen Zytokine. Wenn in einer parallel durchgeführten unstimulierten Basalkultur keine Zytokine messbar sind, können die gemessenen Zytokinmengen tatsächlich allein auf den Kontakt der Immunzellen mit dem entsprechenden Allergen zurückgeführt werden.

Gemessen werden:

  • IFN-γ - Marker der allergenspezifischen TH1-Zytokine
  • IL-10 - Marker der allergenspezifischen regulatorischen T-Zellen (Treg)

zusätzlich bei speziellen Fragestellungen:

  • IL-2 und TNF-α, welche von TH0- und TH2-Zellen freigesetzt werden

Warum ist die Effektorzelltypisierung nicht als »Suchtest« geeignet?

Selbst wenn alle 4 Zytokine negative Ergebnisse zeigen, eine latente Sensibilisierung nicht ausgeschlossen werden kann! Abgesehen davon, dass eine Zytokinantwort vor allem bei Treg und TH2-Zellen nicht obligat zu sein scheint, liegt dies vor allem daran, dass bei mäßiggradigen Sensibilisierungen zu wenige T-Lymphozyten aktiviert werden, um einen messbaren Zytokinüberschuss zu generieren. Mit »Zytokinüberschuss« ist gemeint, dass wir nach der 24-stündigen Zellkultur nur die Zytokine erfassen können, die von den aktivierten T-Lymphozyten nicht schon selbst wieder »verbraucht« sind. Vor allem bei schwächeren Sensibilisierungen reicht daher die Sensitivität der Effektorzelltypisierung nicht aus, um die aus präventiver Sicht wichtigen latenten allergischen Sensibilisierungen zu erkennen.

Da die Effektorzelltypisierung nicht als Suchtest sondern nur nachfolgend zum LTT eingesetzt wird, genügen für die Routinediagnostik die Zytokine IFN-γ und IL-10.

Hinweis zum Befund: Allergen-induziertes Zytokinmuster eines Patienten mit Typ IV-Sensibilisierung auf Nickel und Gold (bestätigt im LTT). Der Befund spricht dafür, dass Gold in diesem Fall an der Entzündungsreaktion tatsächlich beteiligt ist, Nickel dagegen nicht.

Folgende Konstellationen können auftreten und werden wie folgt interpretiert:

IFN-γ positiv / IL-10 negativ:  proentzündliche Effektorzellantwort
IFN-γ positiv / IL-10 positiv:Intermediärtyp, beide Zelltypen beteiligt. Die klinische Relevanz ist abhängig von der Höhe der Zytokinantworten, wobei jeder positive IFN-γ-Wert anzeigt, dass proentzündliche Effektorzellen beteiligt sind!
IFN-γ negativ / IL-10 positiv:nur suppressorische Treg-Zellen vorhanden, keine proentzündliche Effektorzellantwort, aber latente Sensibilisierung
IFN-γ negativ / IL-10 negativ:keine Sensibilisierung oder nur TH2-T-Zellen vorhanden

Benötigtes Probenmaterial

Ca. 5 ml Heparinblut pro Allergen bzw. Hapten. Die Heparinmonovetten aus dem LTT-Abnahmeset können verwendet werden. Gerne senden wir Ihnen auch einzelne Abnahmeröhrchen zu. Ein Probeneingang im Labor innerhalb von 24h muss gewährleistet sein. Das Blut sollte bei Raumtemperatur gelagert und transportiert werden.

Abrechnung

Die Effektorzelltypisierung (»In vitro-induzierten Zytokinsekretion«) gehört nicht zum Leistungsspektrum der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

Die Kosten betragen für Selbstzahler je Allergen 40,80 € (+ einmalig 23,31 € für die Zelltrennung).

Für Privat versicherte Patienten betragen die Kosten je Allergen 46,92 € (+ einmalig 26,81 € für die Zelltrennung). Privatkassen übernehmen bei gegebener Indikation die Kosten ohne Probleme.
Auf Wunsch kann IL-2 und TNF-α parallel untersucht werden. In diesem Fall addieren sich pro Allergen 27,98 € beim Selbstzahlertarif und 32,18 € für Privatversicherte.

Literatur

  • Bedeutung von Zytokinbestimmungen in der umweltmedizinischen Praxis. Mitteilung der Kommission »Methoden und Qualitätssicherung in der Umweltmedizin«.  Bundesgesundheitsblatt. 2004; 47: 73-79.
  • Cavani A. et al. Human CD25+ regulatory T cells maintain immune tolerance to nickel in helathy, nonallergic individuals. J. of Immunology 2003;171:5760-5768.
  • Christiansen J, Färm G, Eid-Forest R, Anderson C, Cederbrant K, Hultman P. Interferon-gamma secreted from peripheral blood mononuclear cells as a possible diagnostic marker for allergic contact dermatitis to gold. Contact Dermatitis. 2006;55:101-112.
  • Hallab NJ, Caicedo M, Finnegan A, Jacobs JJ. Th1 type lymphocyte reactivity to metals in patients with total hip arthroplasty.  J Orthop Surg. 2008;13(3):6.
  • Jakobson E, Masjedi K, Ahlborg N, Lundeberg L, Karlberg AT, Scheynius A. Cytokine production in nickelsensitized individuals analysed with enzyme-linked immunospot assay: possible implication for diagnosis. Br J Dermatol. 2002;147:442-449.
  • Kapsenberg ML et al. Th1 lymphokine production profiles of nickel-specific CD4+T-lymphocyte clones from nickel contact allergic and non-allergic individuals. J Invest Dermatol. 1992;98:59-63.
  • Lindemann M et al. ELISpot: a new tool for the detection of nickel sensitization. Clin. Exp. Allergy. 2003;33:992-998.
  • Minang JT, Areström I, Troye-Blomberg M, Lundeberg L, Ahlborg N. Nickel, cobalt, chromium, palladium and gold induce a mixed Th1- and Th2-type cytokine response in vitro in subjects with contact allergy to the respective metals. Clin Exp Immunol. 2006;146:417-426.
  • Moed H, von Blomberg M, Bruynzeel DP, Scheper R, Gibbs S, Rustemeyer T. Improved detection of allergenspecific T-cell responses in allergic contact dermatitis through the addition of ‚cytokine cocktails‘. Exp Dermatol. 2005;14:634-640.
  • Romagnani S. TH1 and TH2 in human diseases; Clin. Immunol Immunpathol. 1996;80:225-235.
  • Rustemeyer T, von Blomberg BM, van Hoogstraten IM, Bruynzeel DP, Scheper RJ. Analysis of effector and regulatory immunereactivity to nickel. Clin Exp Allergy. 2004;34:1458-1466.
  • Trattner A, Akerman L, Lapidoth M, Klein T, Weiss H, Ben Chaim B, David M. Use of in vitro release of interferon-gamma in the diagnosis of contact allergy to potassium dichromate - a controlled study. Contact Dermatitis. 2003;48:191-193.