Home >  Fachinformationen > Cytomegalie-Virus (CMV-) DNA-Nachweis mittels quantitativer PCR
PDF Download

Cytomegalie-Virus (CMV-) DNA-Nachweis mittels quantitativer PCR

Klinik

Das humane Cytomegalievirus (CMV) kann bei einer Infektion im Blut, im Urin, im Gewebe und in praktisch allen Sekretflüssigkeiten nachgewiesen werden. Die Übertragung erfolgt oral, parenteral,
sexuell, intrauterin oder perinatal. Die Primärinfektion verläuft in der Regel asymptomatisch.
Selten kommt es dabei zu einem mononucleoseähnlichem Krankheitsbild mit Fieber, Hepatis und Lymphknotenschwellung. Das Virus persistiert im Körper. Eine Infektion in der Schwangerschaft kann zu Fetopathien führen. Schwere Verläufe werden bei Reaktivierung unter immunsupprimierten Patienten beobachtet.

Methodik

Beim quantitativen CMV-Nachweis mittels Real-Time PCR werden spezifische Bereiche aus dem Erregergenom amplifiziert und mit Hilfe von Fluoreszenzfarbstoffen detektiert. Die Farbstoffe sind in der Regel an Oligonukleotid-Sonden gekoppelt, die spezifisch an das PCR-Amplifikat binden. Die Detektion der Fluoreszenzintensitäten im Verlauf der Real-Time PCR ermöglicht den Nachweis und die Quantifizierung der Produkte, ohne die Probenröhrchen nach der PCR wieder öffnen zu müssen. Dies eliminiert die Gefahr von carry-over Kontamination. Die Methode eignet sich besonders für die Cito-Diagnostik, da die Auswertung schon im Laufe der Analyse (online) möglich ist.
Die Sensitivität der Methode ist vergleichbar mit jener, der von uns bisher angewandten qualitativen Methode. Mit unserem Standardprotokoll liegt die untere Nachweisgrenze bei ca. 110 IU/ml. Die Ergebnisangabe erfolgt quantitativ. Die Resultate werden entweder als nicht nachweisbar/negativ (kein Nachweis von Virus-DNA) oder mit dem gemessenen Wert als IU/ml (bei positivem Nachweis) angegeben. Dies dient der empfindlicheren Erkennung einer Virämie in der Frühphase einer akuten Infektion, der verbesserten Differenzierung latenter chronischer CMV-Infektionen sowie der Verlaufskontrolle unter antiviraler Therapie. Die Spezifität der Methode wird in erster Linie durch die Auswahl der Primer und Sonden sowie die Wahl stringenter Reaktionsbedingungen gewährleistet.

Material

Für die Untersuchung sind die folgenden Materialien zulässig:
EDTA-Blut/Plasma mind. 2 ml EDTA-Blut

Bitte verwenden Sie für molekularbiologische Untersuchungen ein separates Blut-Röhrchen.

Urin, Liquor, Punktat, Fruchtwasser mind. 2ml

Transport

Probentransport zum Labor bei Raumtemperatur innerhalb von 24 Stunden.
Aufbewahrung in der Praxis bei 4°-8° C.

Abrechnung

Die Möglichkeit der Abrechnung im privatärztlichen Bereich ist gegeben. Bei Kassenpatienten ist die CMV-PCR nur bei Immunsuppression möglich. (Bitte Befreiungsziffer angeben)

Literatur

Berger A and Preiser W. Viral genome quantification as a tool for improving patient management: the example of HIV, HBV, HCV and CMV. Journal of antimicrobial Chemotherapy 49;719-721, 2002